Muttis Stammtisch oder gruseln mit der CDU

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie man im Internet vom hundertsten ins tausendste kommt und wieder bis tief in die Nacht dasitzt und kurz davor ist, dieses Land geistig abzuhaken. So kam ich gestern von der Suche nach Beiträgen des Medienmagazins Zapp über die Webseite des NDR hin zu einer neuen Kampagne der Bundeskanzlerin: Dialog über Deutschland

Heute stelle ich fest, dass sowohl netzpolitik.org als auch Constanze Kurz sich bereits zu dem Thema geäußert haben. Natürlich erwarte ich keine Liquid-Feedback+-Lösung von unserer Kanzlerin und so überrascht mich das Ergebnis auch nicht wirklich. “Nicht echter Dialog und wirkliche Kommunikation sind vorgesehen, sondern plakative Modernitätssimulation.” Wie es Constanze Kurz ausdrückte.

Aber selbst damit kann ich ja leben, doch was man da so an Kommentaren liest, lässt mich erschaudern. Mir scheint als hätten sich alle 5% der rechtsgerichteten Bürger mit den 20% der potentiellen Anhänger einer Partei von K.T.G. und Thilo Sarrazin auf einer Seite versammelt. Zwar ist die Plattform noch relativ jung (Start am 31.01.2012) dennoch gibt es bereits jetzt über 1000 Vorschläge, wobei die beste über 7700 Stimmen bekommt. Doch bevor ich mich weiter darüber auslasse, lasse ich einfach die Leute selbst zu Wort kommen und zeige hier mal ein paar Zitate, die ich für sonders bedenklich erachte.

Zur Übersichtlichkeit werde ich die schönsten Stilblüten zu Clustern zusammenfassen und sowohl den Rang in der aktuellen Bewertung, wie auch die Zahl der Zustimmungen angeben. Ich reduziere es auf wesentlich Sätze der Vorschläge und verlinke den Originaltext. Alle Markierungen im Text stammen von mir, die Originalseite hat ein einfaches PlainText-Format.

Bereich: Zuwanderung/Integration

“Das Thema Islam wird von Politik und Medien gründlich gemieden, Islamkritiker werden bestenfalls ignoriert, meist aber diffamiert, Islamkritik wird pathologisiert und kriminalisiert. Eine argumentative Auseinandersetzung über den Islam muss endlich stattfinden. In der Politik. In den Medien.”
(Thomas Martin, Platz 1 – 7760 Stimmen)

Grundgesetzwidrige Inhalte von Manifesten und Schriften sowie das darauf basierende Lehren weltanschaulicher, religiöser und glaubensideologischer Klassifizierung, mit der Einstufung von Menschen in höherwertige, minderwertige und nicht lebenswerte Kategorien, also explizit faschistoide Volksverhetzung schüren, müssen, per Bundesgesetz, generell und ausnahmslos verboten werden. […] Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten.  Dafür zu sorgen, ist eine der drängendsten politischen Aufgaben unserer Zeit. Erkennt die Politik dies nicht mehr rechtzeitig, und handelt sie nicht schnellstmöglich entsprechend, so wird sich das abendländische Deutschland in spätestens einer Generation abgeschafft haben. Das dann noch mögliche Zusammenleben wird danach nicht mehr auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung basieren.
(Rolf Wiemert, Platz 8 – 1303 Stimmen)

“Einen kritischen und von allen Seiten fair und sachlich geführter Dialog über die Ansprüche des Islams an unsere “abendländische und christliche Kultur ” und wie weit “wir” gewillt sind unsere Kultur aufzugeben.
 (lotharvolldrauf, Platz 10 – 1038 Stimmen)

“[…] Es kann nicht angehen, dass der Schutz der uns Menschen anvertrauten Kreatur im Namen einer fragwürdigen Religionsvorschrift ausgesetzt wird. Halalschlachtung ist nicht nur eine Qual für das Tier, es stellt auch eine Diskriminierung aller Menschen dar, die nicht bereit sind, sich den barbarischen Riten der Scharia zu beugen, da zur Erfüllung der Vorschriften gehört, dass nur Angehörige der Islamischen Glaubensgemeinschaft die Schlachtung durchführen dürfen.”
(Holger Schäfer, Platz 17 – 552 Stimmen)

“Meines Erachtens ( ich bin zuständig für die Ausbildung und Weiterbildung in einem Bereich des ö.D.) fehlt es bei den Migranten im erheblichen Maaße an der Bereitschaft, sich einzubringen, bzw. an der entsprechenden Schulbildung und dem Willen, etwas aus sich zu machen. Dies trifft insbesondere auf den weiblichen Teil der Migranten zu, die sehr stark in Traditionen verbandelt sind und deshalb nicht weiterkommen, vielmehr diese Traditionen auf die nächste Generation weiter geben.”
(D.,  Platz 72 – 77 Stimmen)

“Der Wunsch einer Verbesserung im Zusammenleben zwischen Deutschen und Zuwanderen ist eines der Topthemen bei vielen Menschen in unserem Land. Aber es macht sich Ärger, Wut, Hilflosigkeit und Resignation breit: viele Bürger fühlen sich überfordert mit den Kulturen und Religionen die die Zuwanderen mitbringen. Die Menge der Fremden mit denen sich viele Menschen konfrontiert sehen und ihre teilweise einnehmende Art ihres Verhaltens widerspricht der Lebensweise, der Weltanschauung mit der ein Großteil der deutschen Bürger aufgewachsen sind. Vorschlag für die Zukunft: der Staat muss ungedingt darauf achten das z. B. nur dann Zuwanderung nach Deutschland stattfindet wenn es dem Gemeingut des Staates nützt. Ein sinnloser Zuzug wie in der Zeiten der Gastarbeiter ist auf jeden Fall zu vermeiden. Auch wenn die Wirtschaft dies anders sieht. Nehmen Sie ( die Regierung ) die Sorgen und Nöte der Menschen ernst die sich durch eine Überfremdung in unserem Land in die Enge gedrängt fühlen. Der Staat muss seine Bürger besser betreuen im Umgang mit Zuwanderen und Asylanten. Es reicht nicht nur die Zuwanderer hier aufzunehmen, einen Sprachkurs anzubieten und die Menschen hier im land dann mit dem Problemen alleine zu lassen. Dies bedeutet konkret: der Staat muss auch zur Kenntniss nehmen das die Aufnahmekapazität der Bürger nicht endlos ist.”
 (Michael Baumann, Platz 73 – 74 Stimmen)

“[…] Das Kernthema dabei ist die segregative Erziehung der Kinder von Eltern mit Migrationshintergrund (vor allem Sprache und kulturelle Vorurteile). Ein Zusammenleben der Gesellschaft/der Generationen fängt im Kindergarten an und passiert automatisch. Kinder haben keine Defizite und keine Vorurteile, diese bekommen sie im Elternhaus gelehrt. Eine “Sprachförderung” bei Kindern beseitigt nicht die Ursache. Deshalb: keine segregativen Maßnahmen in Kitas oder Kindergärten und Appell an die Eltern. Wie soll sich ein Kind sonst mit der deutschen Gesellschaft identifizieren?”
(Karsten Klein,  Platz 78 – 74 Stimmen)

Bereich: Patriotismus

“[…] Nur ein Volk, dass sich seiner positiv bewusst ist, seine Eigenarten aktzeptiert, schätzt und pflegt, kann mit der Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen zurechtkommen. Kein Immigrant wird eine Kultur annehmen, die die Einheimischen selber kritisch beäugen oder gar ablehnen. Hier sollte von der Politik wie der Integrationsrat ein Rat zur Förderung der Deutschlandliebe und des positiven Patriotismus ins Leben gerufen werden. […]”
(Benjamin Mair, Platz 5 –  2791 Stimmen)
 

Bereich: Waffenrecht

“Ich würde mir eine anhand von Fakten und Tatsachen gesteuerte Diskussion über das völlig überzogene deutsche Waffen und Sprengstoffrecht wünschen anstatt der zur Zeit üblichen von linken Ideologien gesteuerten Diffamierungskampagnen. Als Sportschütze wird man von gewissen politischen Kreisen automatisch in die rechte Ecke abgeschtoben und als potentieller Amokläufer verunglimpft – die sachlichen Fakten zeigen aber ein ganz anderes Bild.”
(Dr Sven Dahl,  Platz 6 – 1813 Stimmen)

Bereich: Innere Sicherheit

“Was dringend neu geregelt werden sollte sind die Strafen für Straftäter jeglicher Art. […] Denn es kann nicht sein, dass sich Polizisten angreifen lassen müssen oder sich nicht mehr aus ihrem Auto trauen, weil sie vorerst auf Verstärkung warten müssen. (Dies alles habe ich schon erlebt!).”
(Thomas M, Platz 28 – 318 Stimmen)

Nach so vielen Jahren, in denen wir fast monatlich von verschwundenen Kindern hören, die später missbraucht und ermordet aufgefunden werden, muss endlich etwas gegen die lachhaften Strafen für die Täter getan werden. 
 […] Zudem sollte bedacht werden, dass Pädophilie derzeit noch nicht heilbar ist. […] Derartig motivierte Straftäter dann nach einer kurzen Zeit immer wieder auf die Bevölkerung “loszulassen”, entspricht einer vorsätzlichen, schweren Körperverletzung von Seiten der Justiz und der Legislative. Hier sollte der Opferschutz vor die Rechte des Täters gestellt werden, wenn nötig auch gegen die Einwände der EU bezüglich der nachträglichen Sicherheitsverwahrung. Der Schutz der Bevölkerung und ganz besonders der Kinder sollte an oberster Stelle stehen. Entsprechend sollten lebenslange Strafen (auch ohne totes Opfer) nicht ausgeschlossen sein.
(Tia, Platz 59 – 109 Stimmen)

“Null Toleranz gegenüber jeglicher Gewalt! Deutschenfeindlichkeit muss ebenso hart bestraft werden, wie Ausländer-Rassismus. Wir brauchen kein härten Gesetze, sondern die bereits vorhanden müssen entsprechend durchgesetzt werden.”
(H. Hummel, Platz 65 – 89 Stimmen)

Bereich: Gender

“Derzeit wird diskutiert “Frauenquoten” für Führungspositionen einzuführen. Diese Debatte ist nicht nur grotesk sondern gefährlich, denn sie schafft nur Streit und Ausgrenzung. Wird z. B. eine “Frauenquote” eingeführt, so müsste man in Zukunft ebenfalls Quoten nach Religion, Herkunft, Hautfarbe, Alter und sexueller Orientierung einführen. Es würde somit eine Lawine nach weiteren Forderungen nach Quoten ausgelöst werden, die nicht mehr aufgehalten werden kann. Es geht um die Qualität und nicht darum Quoten zu erfüllen. Darum: NEIN zu Quoten!”
(Keynes, 54 – 127 Stimmen)

Bereich: Arbeit/Wirtschaft

“Jeder Hartz IV Bezieher sollte für die Leistung auch was tun und wenn es nur 20 Std. in der Woche sind. 
Auch eine Mutter deren Kinder im Kindergarten oder Schule sind könnte 2-3 Stunden täglich arbeiten. Es gibt genug Bereiche wo dringend Hilfe benötigt. Die Leistung sollte nicht einfach nur ausgezahlt werden. Das hätte der Staat schon vor Jahrzehnten machen sollen dann hätten wir heute nicht diese Probleme und Einstellungen wie : “Für das Geld geh ich doch nicht arbeiten”
(Betty, Platz 23 – 83 Stimmen)

Naja das ganze geht dann halt noch weiter (ca.1000 weitere Beiträge) natürlich gibt es auch noch andere Beiträge über Legalisierung von Drogen, ACTA, mehr Bürgerentscheide (direkte Demokratie), Soziale Sicherheit (Rente, BGE, usw.) u.v.m.
Ich finde es aber relativ befremdlich was hier passiert. Sicher sind die Zahlen der Unterstützer gering, aber diese Seite ist erst seit 4 Tagen am Netz und das sind alles Beiträge aus den TOP 100. Ich kann nur hoffen, dieses Portal wird mit der Zeit besser…

You may also like...

6 Responses

  1. Imrael says:

    Da scheint sich ja die ganze PI-Riege und deren Anhänger zu versammeln… großes Kino -_-
    Auch so Dinge wie “Deutschlandliebe” und “positiven Patriotismus” empfinde ich als ziemlich befremdlich, gerade wenn man den Kontext der anderen Themen betrachtet.
    Ich hoffe dass in der nächsten Zeit genug Menschen mit mehr Grips in der Birne dort schreiben, damit da nich nur solcher Blödsinn drinsteht…

  2. Warum findest du das bedenklich einen gesunden Patritismus zu fördern? Der Mann hat auf jeden Fall in einem Punkt recht. Warum sollte sich jemand in ein System integrieren, welches von den “Einheimischen” abgelehnt oder für schlecht befunden wird. Ich esse ja schließlich auch kein Essen, wenn der Koch sagt “scheckt komisch”. Eine _kleine_ Portion _gesunder_ Patriotismus ist nicht verkehrt, solange es nicht so weit geht, dass man sich dadurch anderen Ländern/Kulturen überlegen fühlt.

    • lennaron says:

      Willst du ernsthaft eine Institution für Patriotismus, wie hier gefordert? Patriotismus, mir verschließt sich der Sinn dahinter. Wie kann ich auf etwas stolz sein, dass ich nur sehr bedingt beeinflussen kann, wie das Land in dem ich geboren bin/in dem ich lebe? Ich kann stolz auf meine persönlichen Leistungen sein aber auf ein Stück Sand und 80 Mio. Menschen die ich nicht kenne oder geschichtliche Ereignisse an denen ich nicht beteiligt war?

      • Eine Institution für Patriotismus ist natürlich Müll. Über den Sinn und Unsinn von Patritismus und was das eigentlich ist, kann man lange diskutieren. Es ist aber durchaus in Ordnung sich mindestens über die Leistungen einer Gruppe zu freuen der man angehört (ob man nun freiwillig oder via Geburt sei mal dahingestellt). Das geht im Kleinen (Familie, Sportverein, etc.) wie auch im Großen (Städte und Länder oder ähnliches). Die meisten Fans eines Sportvereins (Fußball, Basketball, Eishockey, Curling, die Liste kann beliebig fortgesetzt werden) sind auch total stolz darauf, dass “sie” (will sagen die Mannschaft) gewonnen haben. Das geht mir persönlich auch ein wenig zu weit, aber den Beitrag der Fans sollte man auch nicht unterschätzen. Worum geht es also beim Patritismus? Es geht ganz klar um Identifikation! Damit fängt Patriotismus an. Kann ich mich mit anderen Individuen oder einer anderen Gruppe identifizieren, schlägt Freude in Stolz um. Et Vóila: ein Patriot
        Womit wir beim Kernproblem des Beitrages sind. Wie soll ich einem Immigranten erklären, er habe sich bitte in diese Gesellschaft einzufügen und das hier als seine Heimat ansehen, wenn ich das selbst nicht tue, denn auch Heimat hat viel mit Identifikation zu tun; da hatte Herbert Grönemeyer nicht ganz unrecht (Heimat ist kein Ort…).
        So, nun lässt sich ganz leicht ablesen was zu tun ist. Die Leute müssen sich mit diesem Land identifizieren können. Das ist aber überhaupt nicht einfach, da Deutschland (auch schon ohne Einwanderer) so dermaßen vielfältig ist. Klassisches Beispiel: Franken vs. Bayern! Versuch einem Franken mal zu erklären, dass er in Bayern wohnt. Kein leichtes Unterfangen. Dass aber alle in Deutschland wohnen wird niemand bestreiten. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Die Ländergrenzen sind festgesetzt.
        Der Autor von diesem Beitrag fordert einen Rat, der sich mit der Förderung des _gesunden_ Patriotismus beschäftigt (ich hoffe ich habe geklärt was für mich gesund bedeutet). Das Ziel dabei ist klar: Identifikation. Die Umsetzung dürfte verdammt schwer werden, laufen doch die Gründe sich nicht mit diesem Land zu identifizieren am Nachmittag auf den einschlägigen privaten Sendern…

  3. Arne says:

    Hey in Internet Explorer 7 sieht dein Design irgendwie kaputt aus.

    • lennaron says:

      Sorry aber das Design ist nicht von mir, ist eine WordPress.com-Vorgabe und im FF und in Chrome siehts normal aus. Aber IE7 ist auch nicht mehr ganz aktuell, sind die nicht schon bei 9?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *